Archiv für die Kategorie ‘Produkte’

Heart and Soul and Creativity

Freitag, 13. Dezember 2013

Gruppenbild_360So manch eine/r kennt sie. Sie haben ihren Platz im plattsalat west Laden.  Doch nicht immer an der gleichen Stelle. Mal stehen sie in dem einen Regal, mal in einem anderen. Werden sie entdeckt, so sind die Großen ganz entzückt und die Kleinen schicken die Männchen sofort wieder auf Wanderschaft. Vielleicht vom Marmeladenregal zum Pestoregal?

Kaum zu glauben aber wahr: Sie werden hergestellt aus den Gemüse-Sperrholz-Kisten, in denen wir zum Teil unser Obst und Gemüse bekommen und die normalerweise in die Altholzpresse wandern.

Männchen, Bilderrahmen, Stühle, Vogelhäuschen, Nisthäuschen, Wildbienenhaus und noch viel mehr findet ihr im KreativAtelier Diesel 28 und im Werkhaus in Feuerbach.

Zwei unglaublich kreative Orte mit kreativen Menschen mit und ohne Behinderung.
Das KreativAtelier Diesel28 und das Werkhaus möchten wir euch gerne ans Herz legen. Schaut einfach mal vorbei. Sie freuen sich über alle, die kommen. Und sie machen auch Spezialaufträge.

www.kreativer-dialog.blogspot.com

www.bhz.de

 

 

Dieses Jahr bauen wir selber etwas an …

Freitag, 06. April 2012

… und wer Interesse hat zu sehen, wie richtige Landwirtschaft geht, ist herzlich willkommen mitzumischen.

Natürlich bedeutet „richtige Landwirtschaft“ in unserem Fall nicht die richtige Landwirtschaft wie sie bei uns zu 95% abläuft: halb- oder ganz industrialisiert & mit hohem Pestizid- und Düngereinsatz. Wir bauen bei einem kleinen Bauern an und werden mit Methoden arbeiten, die nur noch von Wenigen angewendet werden: teilweise Handarbeit beim Stecken, teilweise Unkraut jäten von Hand & die Ernte ebenfalls nur zum Teil mit der Maschine und zum Teil mit der Hand.

Wir werden diverse Sorten anbauen, vor allem alte Sorten und Qualitätssorten, die man im Handel nur schwer bekommt.

Wer mehr wissen will, kann mehr dazu in unserem Wiki nachlesen.

Studie zu Sozialstandards, Handelsbeziehungsstandards & Regionalität im fairen Handel & im Biohandel

Donnerstag, 18. August 2011

Fairness in der Handelskette ist schon seit der Gründung von Plattsalat ein wichtiges Thema. Die Baustellen sind beinahe unermeßlich, die Bedingungen katastrophal, fast egal wo man schaut: sei es bei der Bezahlung oder den Arbeitsbedingungen der Landwirte in aller Welt, bei den Verarbeitern, bei den Logistikern und nicht zu letzt auch beim Einzelhandel, egal ob REWE oder Aldi und Lidl – bei Alnatura & Co sieht es leider auch nicht viel besser aus. Auch im Biohandel und im fairen Handel machen sich die Ausbeutungs- und Preiskampfmethoden des konventionellen Einzelhandels immer stärker breit und diejenigen, die andere Vorstellungen von Fairness in der Handelskette haben, geraten immer mehr unter Druck.

Solch eine Entwicklung bleibt natürlich nicht ohne Gegenbewegung und neben der bio-regio-fairen Genossenschaft copino, bei der Plattsalat auch Genosse ist, sind in den letzten Jahren einige spannende Initiativen entstanden, die über Alternativen nicht nur reden wollen, sondern habhaft daran arbeiten. copino wollte genauer wissen, wo der Biohandel und der faire Handel bezüglich Sozialstandards, Handelsbeziehungsstandards und Regionalität eigentlich stehen und wo die aktuellen Entwicklungen hinlaufen. Zwei Plattsalat-Mitglieder, Helen Wegener & Thomas Becker haben die Studie  „Rundum Gut? Überblick und Bewertung der Zertifizierung von Sozialstandards, fairen Handelspraktiken und Regionalität im Biohandel und im fairen Handel“ für copino erstellt.

Es sollte vor allem darum gehen, die relativ junge Bewegung im Biohandel und im fairen Handel besser zu verstehen, den Stand der Neuentwicklungen zu eruieren und Einschätzungen von Experten im Feld einzuholen, um auf dieser Basis Vorschläge für die Weiterentwicklung der Bewegung zu machen. Auf dieser Basis macht die Studie zuletzt noch konkrete Vorschläge für eine glaubwürdigen Umgang mit bio-regio-fair für die Arbeit von copino und sie wird copino dabei helfen festzulegen, mit welchen Standards copino in welcher Kombination arbeiten wird.

Fair Fashion bei copino um 30% reduziert

Freitag, 18. Februar 2011

Bei der bio-regio-fairen Genossenschaft copino sind aktuell Klamotten um 30% reduziert. copino ist in der Gutenbergstr. 70, gleich unterhalb der Schwabstr., siehe auch diese kleine Karte bei copino.

K21-Getränke laufen wie geschnitten Brot

Freitag, 17. Dezember 2010

Es freut uns sehr, daß die K21-Getränke richtig gut ankommen.

Geholfen hat dabei sicherlich auch, daß es einfach Spaß macht, gleichzeitig etwas Gutes zu tun und etwas Gutes zu bekommen & in den Produkten ist einfach guter Stoff drin: sowohl Dornfelder & Merlot, als auch der Apfelsaft und die Limo schmecken richtig gut. Aber Achtung: die K21-limo hat ein gewisses Suchtpotential, vermutlich, weil sie nicht wie eine ganz normale Limo schmeckt, sondern wie eine Kreuzung aus Limo und Tonic 🙂

Jetzt wird auch noch ein viertes Produkt hinzukommen: ein regionaler Wein, den K21-dornfelder aus dem Holzfaß.

Wir bekommen ihn vom Weingut Schäfer-Heinrich, von dem wir schon sehr lange unseren lokalen Wein beziehen. Ein Weingut, das schon sehr lange Bio in hervorragender Qualiät macht und nie mit den Preisen abgehoben hat. Deswegen ist es jetzt auch möglich, einen guten Dornfelder, der im Holzfaß war (nicht im Barrique, keine Sorge, sondern altes Holz),  inclusive dem Soli von 91 Cent für nur 7,45 Euro anzubieten.

Wer nicht die Möglichkeit hat, in einem unserer Läden einzukaufen, kann die meisten Produkte auch beim Erdi oder beim Grünschnabel bekommen und seit Neuestem auch Online im Widerstandsladen der Parkschützer.

Der neue K21-dornfelder im Bild

Donnerstag, 16. Dezember 2010

Württemberger Dornfelder trocken vom Bio-Weingut Schäfer-Heinrich, Heilbronner Staufenberg QbA, im Holzfaß gereift

Widerstandsprodukte sind da!

Montag, 25. Oktober 2010

Endlich sind sie da – gerade noch rechtzeitig vor dem Sonderzug nach Berlin:

K-21-merlot, k21-limo & k21-saft (Apfelsaft) – alles bio selbstverständlich.

Wir freuen uns sehr, daß es uns gelungen ist, die Produkte aufzulegen, insbesondere auch, daß es geklappt hat, das Etikettendesign mit Uli Stübler zu machen, der auch den Oben-bleiben Button und den kein Stuttgart 21 Aufkleber entwickelt hat.

Wie auch das Widerstandsbier Resist S21, das natürlich die Inspiration für die K21-Serie war, haben alle K21-Produkte einen Soli für den Widerstand (den wir sehr wahrscheinlich in einen Fonds zu Unterstützung kreativer Projekte geben werden): Die Limo und der Saft haben 21 Cent Soli und der Wein 91 Cent – der Soli ist im Verkaufspreis schon enthalten.

Verbraucher können die Produkte entweder bei uns oder bei plattsalat-quadrat im Hallschlag finden. Außerdem werdet Ihr sie bei Erdi &  Grünschnabel kaufen können. Sicherlich werdet Ihr sie demnächst auch in einigen Kneipen finden. Schon dabei sind das Merlin und das Cassiopeia.

Läden, Restaurants, Kneipen, Firmen, Kneipen, Kantinen, Kitas, Schulen oder andere können die Produkte auf drei Wegen bekommen:

  • wer größere Mengen beziehen will, kann dies über die Filderwerkstatt tun
  • wer bei PaxAn Kunde ist (viele Bioläden), kann demnächst dort bestellen
  • wer kleinere Mengen braucht, kann sie über uns bekommen

Demnächst im Blog noch mehr Infos zu den Produkten – jetzt müssen  wir uns erst einmal um die Berlinfahrt und die Aktion Stuttgarter Widerstandsprodukte in den Berliner Handel kümmern 🙂

Resist S21 Bier bei Plattsalat

Dienstag, 17. August 2010

Ab sofort gibt es Resist S21, das Widerstandsbier gegen S21 bei Plattsalat West und bei Plattsalat-Quadrat im Hallschlag.

Das Bier ist zwar leider nicht Bio, aber für den Widerstand …
21 Cent von jeder Flasche gehen an den Widerstand.

Bis S21 gekippt ist.

—-

Der Website des Desginer des schönen Etiketts ist hier: http://patrickreinhardt.de/projekte/corporate-design/bier-resist-s21/

Utopia 2009 Konferenz live

Donnerstag, 26. November 2009

Wer live reinschauen möchte, kann dies per Livestream tun. Mehr dazu steht hier.

0605_1